No 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam – Natasha Friend

by - 08 August


Wer braucht schon einen Vater? Sie sicher nicht, davon ist Hollis fest überzeugt – bis ihr Halbbruder Milo in ihr Leben tritt. Denn er will ihren gemeinsamen Vater finden und braucht Hollis’ Hilfe. Aber warum sollte sie bei so einer Schnapsidee mitmachen? Immerhin kennt sie Milo kaum, mal ganz zu schweigen von dem „Vater“, der sie in einem Reagenzglas gezeugt hat. Einem Mann, dessen Namen sie nicht einmal weiß. Und das ist auch verdammt gut so. Richtig abgefahren aber wird es, als Milo herausfindet, dass sie nicht die einzigen Kinder von Samenspender No. 9677 sind. Widerwillig lässt sich Hollis auf die Spurensuche ein – und stellt fest: Familie ist das, was man daraus macht.
Quelle: Verlag

Dieser Klappentext verspricht auf jeden Fall eine einzigartige Geschichte - und die soll man auch bekommen. Ich habe lange kein Buch mehr so schnell durchgelesen wie № 9677! Jetzt fällt es mir immer noch schwer meine Gedanken dazu zu ordnen weil es, wie Hollis' Familie, ein perfekter Mix aus den verschiedensten Bestandteilen ist. Alle erdenklichen Themen die ein Samenspender-Kind nur beschäftigen könnten sind in einem realistischen Verhältnis zueinander dabei. Ob es um die eigene Identität, Trauer, Erwachsenwerden, Bullying oder Familienbeziehungen geht, Natasha Friend hat es geschafft diese Aspekte authentisch zusammen zu bringen.

Bei diesem Buch sollte man sich auf die gesamte Bandbreite an Emotionen gefasst machen, denn unglaublich lustige und auch traurige Momente machen die Geschichte so mitreißend. Die Spannung nimmt zu je näher die Teenager ihrem Vater kommen, und sogar wir Büchernerds finden in diesen Halbgeschwistern Seelenverwandte. Ihre Diskussionen über Literatur und unzählige Referenzen zu unseren liebsten fiktionalen Welten haben das Buch unterhaltsam und aktuell gemacht. Besonders schön ist außerdem, dass es nicht nur LGBT Eltern beinhaltet, sondern diese als eigenständige, komplexe Charaktere  darstellt und auch ihre Sorgen, Gedanken und Gefühle zeigt. Romantik gibt es ebenfalls, die sich aber angenehm im Hintergrund hält. 

Der Fokus liegt natürlich auf der spannenden Suche von Hollis, Milo und ihren Halbgeschwistern nach deren Vater. Das Ende dieser 'Heldenreise' war zwar passend aber etwas abrupt, und ich war ein bisschen enttäuscht weil der Spaß gefühlt jetzt erst so richtig angefangen hat. Ich hätte gern mehr über diesen wundervoll chaotischen Haufen erfahren, aber genau das ist ja das Zeichen eines guten Buches. Und so ganz nebenbei habe ich mich noch in einen Nebencharakter verliebt. Wenn es einen zweiten Teil gibt stehe ich völlig hinter einem JJ Spin-Off, bitte danke Mrs Friend! Allein für ihn lohnt es sich, dieses Buch zu lesen. 

Positiv möchte ich auch die Übersetzung erwähnen, denn KuK haben wie immer einen tollen Job gemacht. Ob es sichtlich schwierige Begriffe waren, die passend ins Deutsche verwandelt oder solche, die lieber im Original belassen werden - die beiden treffen die richtigen Entscheidungen, so dass sich das Buch flüssig liest. Die Innengestaltung ist mit den kleinen DNA-Spuren am unteren Rand ebenfalls großartig und das glänzende Cover hat sogar von meinen internationalen Bücherfreunden einige Komplimente bekommen.

№ 9677 ist ein fantastisches Buch, das mir durchgängig Spaß am Lesen bereitet hat. Die darin behandelten Themen sind neu, wichtig und erfrischend in einer spannenden, berührenden Erzählung verarbeitet. Auf Magellan kann man sich wieder einmal verlassen, wundervolle Geschichten mit Herz und Substanz zu finden!


No 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam | Natasha Friend |  Originaltitel: The Other F-Word | Übersetzung: Jessika Komina und Sandra Knuffinke | Magellan Verlag, 2017 | 331  Seiten | Hardcover: 17.00€ | Leseprobe | Meine Wertung: ★★
Vielen Dank an den Magellan-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

You May Also Like

2 Kommentare

  1. Hey Sandy!
    Von dem Buch habe ich schon einiges Positives gelesen. Ich muss sagen, dass mich der Magellan Verlag leider schon häufiger mit schönen Covern beeindruckt hat, der Inhalt dann aber häufig eher so lala war.
    Dieses hier werde ich aber denke ich mal näher ins Auge fassen, einfach weil die Thematik auch so ungewöhnlich ist. Tolle Rezension!
    Liebe Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Hannah!
      Das ist natürlich schade, welche hast du denn so gelesen? Bis jetzt haben mir zum Glück alle Bücher von Magellan ziemlich gut gefallen. No 9677 ist aber wirklich noch einmal ganz einzigartig, und ich hoffe sehr dass du es genauso magst! Sag unbedingt Bescheid falls du es liest; und vielen Dank :)

      Löschen